März 2020

11. März 2020

Bericht zum LRL Mittel OL in Schöna

Sportfreund Conrad hatte es auch 2020 wieder eilig seine Posten in den Wald zu hängen. Pünktlich zum Frühlingsbeginn fand der erste Landesranglistenlauf im Mittel OL statt. Und wieder wurde das Gebiet am Zirkelstein als WKZ und Wettkampfgebiet auserwählt. Eine gute Wahl, wie ich finde, denn das Gelände ist Abwechslungsreich, aber auch nicht zu schwer für die wintermüden Fuß OL Knochen.

Gerd und Ludwig verschafften sich einen kleinen Vorteil, in dem sie schon am Samstag bei den Deutschen Besten Kämpfen im Nacht OL teilnahmen. Nach einem Kampf sah Ludwig am Sonntag noch aus – zerrissene Hose voller Schlamm. Eben vollen Einsatz gezeigt. Respekt.

Bestes OL Wetter empfing die Sportler dann am Sonntag.

Ron startete in der H10 und wurde toller Zweiter. Super auch der dritte Platz unserer Sachsen Kader Lotti. Fredi, als letzter H14 Starter unseres Vereins, kam im Mittelfeld als 11. ins Ziel. Unser nächster Kader-Läufer Per wollte an seine tolle letzte Saison anknüpfen, was ihm als Zweiter auch gelang. Auch Poldi war als Dritter zufrieden mit seinem Saisonauftakt. Jojos Start in der H16 war leider nicht optimal. Die lange Strecke und zwei Postensuchaktionen ließen ihn leider nur im hinteren Feld ins Ziel kommen. Trotzdem gut gemacht du hast durchgehalten. Das haben zwei Konkurrenten nicht geschafft, die aufgeben mussten.

Und schon sind wir bei unserer Damen Elite, welche von Cathleen super vertreten wurde. Knapp verpasste sie das Podest, war aber mit ihrem vierten Platz mehr als zufrieden.

Einen Doppelsieg bescherte uns der etwas ältere Damenelite Jahrgang mit Sylvia als Siegerin und Diana als Zweite. Glückwunsch Euch beiden.

Auch in unserer Herren Elite H40 wurde das Podest nur knapp verpasst. Lars wurde Vierter und war, wie auch Cathleen, zufrieden. Das galt auch für Basti D. – solider Lauf (51 Minuten bei 5,0 km Strecke) – achter Platz. Auch zufrieden können die beiden älteren Elite Läufer (H45) Ludwig (10. Platz) und Siggi (7. Platz) sein.

In der H60 nutzte Gerd seinen „Vorteil“ vom Vorabend und wurde Dritter. Dietmar erreichte einen guten achten Platz. Glückwunsch an alle.

Ein sehr schöner Beginn der Landesranglistenläufe ging somit zu Ende. Die Form stimmt bei den meisten – mal schauen, wie es in zwei Wochen bei der Radebeuler Saisoneröffnung ist. Unser Dank, wie immer am Schluss, gilt den Organisatoren rund um Helmut Conrad.

Quelle: OL-Team-Wehrsdorf

 

02. März 2020

DBK Nacht rund um den Zirkelstein

Am 29.02.2020 fanden am Zirkelstein Resort bei Schöna die Deutschen Bestenkämpfe im Nacht-OL statt. Auch zahlreiche Mitglieder des USV TU Dresden starteten auf der Karte "Zigeunerheide" mit ihrer Stirnlampe in die Nacht. Die Elitestrecke gewann bei den Damen Paula Starke aus unserem Verein. Für die 6,6 km mit 165 Höhenmetern benötigte sie 66:04 min. Bei den Herren gewann Ole Hennseler vom MTV Seesen in einer Zeit von 66:22 min. Die Strecke war 10,0 km lang und hatte 275 Hm.

Am Folgetag (01.03.2020) wurde auf der selben Karte ein Landesranglistenlauf ausgetragen. Auch an diesem Wettkampf nahmen viele Läufer unseres Vereins teil und erliefen zahlreichen Podestplatzierungen.
Wir danken den Bad Schandauer OLern im SV Einheit Krippen für die Organisation und Durchführung des Wettkampfes.

Autor: Fanny Sembdner

Quelle: USV-TU-Dresden

 

Titelverteidigung gelungen: Starke und Hennseler gewinnen DBK Nacht

Die Nationalteamläufer Ole Hennseler (MTV Seesen) und Paula Starke (USV TU Dresden) gewannen wie vor einem knappen Jahr die Deutschen Bestenkämpfe im Nacht-Orientierungslauf in den Elitekategorien und damit den ersten Bundesranglistenlauf der Saison. 134 Läufer waren schließlich angetreten und die allermeisten kamen am Schaltjahrestag erfolgreich über ihre Strecken.

Es war ein zeitiger Saisonauftakt, der da ganz im Osten Deutschlands von Statten ging und ein milder dazu, auch wenn schmale Schneereste den Weg zum Start säumten und die „Zigeunerheide“ hier und da schmückten, in der ab und an Nebel aufstieg und die Sicht mit dem Kopflampenlicht noch mehr einschränkte.

Der SV Einheit Krippen – damals ESV Lok Bad Schandau – hatte vor 8 Jahren bereits die DBK Nacht ausgerichtet, zudem im selben Waldgebiet zwischen Elbe, Tschechien und dem Rest der Sächsischen Schweiz, welches inzwischen gerade einigen sächsischen Orientierungsläufern gut vertraut ist.

Sehr viele Teilnehmende waren abzusehenderweise nicht gekommen, aber die Lichterkette ums Feld zum Start zog sich doch und das Zirkelsteinresort direkt am kleinsten Tafelberg der felsig-bergigen Gegend (mit schöner Sicht über diese) füllte sich vor und nach dem Lauf als auch am Sonntag zu einem sächsischen Landesranglistenlauf über eine Mittelstrecke – zugleich Kreismeisterschaft (KM) Pirna/sächsisches Elbsandsteingebirge. (Es mag die einzige KM neben der Quedlinburger sein, die sich aus DDR-Zeiten hielt.)

Matthias Kretzschmar vom Post SV Dresden machte zum 1. Posten seinen größten und auch eher einzigen Fehler, weswegen der 4min nach ihm gestartete Ole Hennseler ihn am 3. Posten einholte. Parallel liefen die beiden bis zum 11. von 18. Kontrollpunkten auf den 10 teils etwas weglastigen, teils ruppigen, teils nassen Kilometern ein schnelles Rennen. Von da an setzte sich Matthias ab und lief wieder über eine Minute raus, sodass Oles Vorsprung im Ziel nicht mehr ganz 3min betrug. Ole sprach auch von einem nicht fehlerfreien, aber schnellen Rennen. Matthias‘ Vereinskollege Leif Bader meinte dagegen gefühlt nicht so schnell, dafür sicher unterwegs gewesen zu sein und machte das sprichwörtliche Podium eine Minute hinter Matthias komplett. Die weiteren Läufer brauchten zum Teil erheblich länger. Gesamtleiter und Bahnleger Helmut Conrad ehrte die Bestenkämpfer und Bestplatzierten im Speiseraum des Zirkelsteinsresort, in das die Gebliebenen räumlich ohne Probleme hineinpassten.

Die Damen sprachen (auch) von fehlerbehafteten Läufen, dafür wiederholtem Gegnerkontakt. Die Drittplatzierte Ann-Charlotte Spangenberger vom TG Münden erzählte in ihrem 1. Jahr in der 21 gar von einem mehrfachen Minutenfehler und dass sie etwas angeschlagen sei. Eine reichliche Minute und zwei Minuten schneller waren am Ende die sächsischen Läuferinnen Paula Starke und die Juniorin Hannah Hänsel vom SV Lengefeld. Alle drei werden mit Ole, der Sonntagsgewinnerin und zwei Bundestrainern bis Mittwoch zwei Fels-OL-Trainings nahe des DBK-Nacht-Zentralortes Schöna, zwei Sprinttrainings auf dem Dresdner TU-Campus und in der Innenstadt sowie mindestens ein weiteres Dresdner Training nutzen. Einheiten davon werden zudem am Wochenende voraussichtlich von zwei jungen Bundeskaderathletinnen nachgenutzt.

Erfreulich, dass einige junge OLer den Lauf durch die Nacht nicht gescheut hatten. Einigen Senioren machte nachts ein Wurzelposten zu schaffen und sie suchten gemeinsam in größerer Zahl.

Den Sonntags-OL über die Mittelstrecke bei frühlingshaftem Wetter entschied wiederum und souverän Ole für sich. In der Damenhauptklasse gewann Kerstin Uiboupin (USV TU Dresden), die den OL am Vorabend kurzfristig ausgesetzt hatte, eine Sekunde vor Vereinskameradin Theresa Kraemer, die aus der Region stammt und den Vortag auf Skier genutzt hatte.

In einem reichlichen Monat treffen sich sicher mehr deutsche OLer zu den nächsten DBK – und zwar die über die Ultralang.

Autor: Wieland Kundisch

Quelle: www.o-sport.de

 

Januar 2020

20. Januar 2020

Gold und Silber nach erstem WM-Sieg

Orientierungsläufer Helmut Conrad vom SV „Einheit“ Krippen hat seine Medaillensammlung bei den im österreichischen Seefeld stattfindenden World Masters im Ski-Orientierungslauf erweitert. Der für den USV TU Dresden startende 79-Jährige aus Ostrau erkämpfte sich auf der Langstrecke sein zweites WM-Gold in der Altersklasse H80 vor der Konkurrenz aus Finnland. Nach 4,9 Kilometern und 100 Höhenmetern hatte er 2:44 Minuten Vorsprung von dem zweitplatzierten Finnen Toivo Ryyppo. Darüber hinaus holte Conrad auf der Mittelstrecke Silber. Souveräner Senioren-Weltmeister wurde hier Veijo Tahvanainen aus Finnland. Am vergangegen Mittwoch hatte der Ostrauer bereits die Goldmedaille im Sprint gewonnen.

Die Ski-Orientierungslauf-WM der Senioren findet im Rahmen der dritten Winter World Masters Games mit dem Hauptaustragungsort Innsbruck mit Entscheidungen in mehreren Sportarten statt. Die Winter World Masters Games sind das weltweit größte Wintersport-Festival für Sportler im Alter von über 30 Jahren. Ski-Orientierungslauf ist ein Ausdauer-Wintersport der Navigation und Langlaufen in anspruchsvollem Gelände auf unterschiedlich präparierten Strecken vereint.

KSB

(skl/Foto: KSB)

Quelle: www.kreissportbund.net